Turkmenistan: Märchenwelt eines Präsidenten

Nach einer lauten Nacht mit Hirtenrufen und Schaflauten fahren wir am Freitag Vormittag die letzten 70 km nach Bajgiran an die turkmenische Grenze. Die Ausreise aus dem Iran geht unkompliziert über die Bühne und nach 30 Min sind wir bereits im Warteraum für das turkmenische Visum. Kaum wird uns dieses ausgestellt, geht es an die Einfuhr des Fahrzeuges – ein etwas komplizierteres Prozedere. Wir werden zwischen sage und schreibe fünf Büros hin und her geschickt, wobei jedes Mal wieder irgend ein Stempel auf unseren zahlreichen Dokumenten landet. Das Transitvisum gibt uns fünf Tage Zeit, Turkmenistan zu durchqueren und wir müssen den Zollbeamten unsere genaue Route bis an die usbekische Grenze bekannt geben (und auch bereits jedes Hotel, in dem wir übernachten werden). Die Route – von der wir nicht abweichen dürfen – wir auf einer Karte eingezeichnet und diese Zeichnung werden wir bei jeder Polizeikontrolle (die erste kommt früher als uns lieb ist) vorweisen müssen.

Nach ca. 3.5 Stunden Zollformalitäten können wir endlich nach Turkmenistan einreisen. Ashgabat ist nur circa 35 km von der Grenze entfernt und so kommen wir am frühen Abend in der Hauptstadt an. Das Stadtzentrum ist verbaut mit brandneuen Glas-Marmor-Gebäuden, die einen riesigen Prunk und Wohlstand suggerieren. Die breiten, bis zu sechsspurigen Strassen sind bis auf den letzten Meter sauber gewischt, die Blumenbeete blühen in voller Pracht, die Strassenlaternen sind ausnahmslos verziert, an fast jeder Ecke ist ein Wasserspiel zu bestaunen und der Präsident grinst einem von jeder zweiten Fassade an. Nur an Leuten fehlt es: die Innenstadt scheint wie leergefegt zu sein.

Nach 2.5 Tagen in der Wüste gönnen wir uns ein Hotel, ziehen nach 10 Tagen zum ersten Mal wieder kurze Hosen an und bestellen uns an der Hotelbar ein Bier. Von der Reception wird uns ein Restaurant in der Nähe empfohlen, was wir leider befolgen: Eine so grauenhafte Pizza hat von uns noch niemand zu Gesicht bekommen. Nach einem Abstecher in eine nahe gelegene Bar legen wir uns hundemüde aufs Ohr.

Am Samstag machen wir uns auf den Weg nach Mary, einer grösseren Stadt im Inneren von Turkmenistan. Bereits wenige Meter ausserhalb des Stadtzentrums von Ashgabat erkennt man die Armut des Landes. Heruntergekommene Häuser, streunende Tiere und sehr schlechte Strassen. Für die Fahrt nach Mary (350km) brauchen wir 6 Stunden, in denen wir tiefe Schlaglöcher umfahren und Spurrinnen ausweichen. Für unseren Toyota ist es wie ein Boxkampf – Amateur gegen Tyson: Er muss harte Schläge einstecken. Auf der Strasse ist ca. jede 50 Kilometer ein Polizeiposten aufgestellt. Dabei muss man mit dem Auto kurz vor dem Polizeiposten anhalten und dann – sofern man vom Polizisten nicht herausgenommen wird – wieder auf Autobahntempo beschleunigen. Diese Regelung kannten wir bis dahin nicht und ein Rollstopp kostete uns etwa 160 Dollars (wieviel davon der Staat sehen wird, wissen wir leider nicht). Um ca. 21 Uhr kommen wir in Mary an und trinken mit ein paar Turkmenen noch ein Bier im Hotel.

Mary scheint uns auch am Sonntag nichts bieten zu wollen und so fahren wir weiter zwischen Dünen und Büschen hindurch nach Turkmenabat an der usbekischen Grenze. Nach einer Fahrt durch die Stadt müssen wir erkennen, dass es auch hier nichts zu sehen gibt und wir verbringen den Abend am Hotelpool.

Turkmenistan ist ein spezielles Land. Die meisten Leute sind nett, aber von Gastfreundschaft zu sprechen wäre übertrieben. Die Gegensätze von Ashgabat und dem Rest des Landes sind enorm und befremden uns. Das Portrait des Präsidenten ist in den Städten, auf den Tageszeitungen, im TV und auf den Titelblättern von Magazinen omnipräsent und wir lesen, dass Turkmenistan den 177. Platz (von 179) im Pressefreiheitsindex belegt.

Es war spannend, einen solchen Staat kurz kennen zu lernen, aber wir freuen uns auf den morgigen Grenzübertritt nach Usbekistan.

 

Grüsse,

Team Moustache

IMG_5797 IMG_5832 IMG_5835 IMG_5848 IMG_5861 IMG_5873

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s