The End: 2 Tage in 2 Zollämtern

Die Durchquerung des letzten Landes unserer Reise ist bis wenige Kilometer vor Ulan Bator geprägt von unbeschrifteten Abzweigungen, Flussdurchquerungen und unbefestigten Strassen. Letztere sind für unsere Wassermelone und die Eier im Kofferraum nur bedingt geeignet. So müssen wir nach Altai einen unfreiwilligen Wassermelonenstopp einlegen und gleichzeitig die Essenskiste gründlich putzen. Die Strecke führt uns grösstenteils…

28 Stunden am mongolischen Zoll

So einfach wie wir uns das vorgestellt haben ist der kasachisch-russische Grenzübertritt doch nicht. Das liegt jedoch nicht an den Russen, sondern an der Ausreise aus Kasachstan. Nachdem wir die Mittagspause (bis 14 Uhr!) abgewartet haben, stellen wir unser Auto in eine Lagerhalle, wo es durchsucht wird. Zum Glück hat der Beamte die etwa gleich…

Kasachstan: Plattfuss & Taxi Gault-Millau

Da wir über Russland in die Mongolei einreisen werden, durchqueren wir Kasachstan von Süden (Almaty) nach Norden (Semey). Bereits ein Blick auf die Karte lässt uns die Bevölkerungsdichte erahnen: die wenigen Dörfer an der Hauptstrasse sind fast ausgestorben und nur wenige besitzen überhaupt einen Laden. So kaufen wir bei jeder Gelegenheit genügend Wasser und Nahrungsmittel…

8 Schokoladen für ein Halleluja!

Nach drei Tagen abseits der Zivilisation kommen wir rund um den Ysyk-Köl wieder in touristischere Gebiete. Kaum halten wir unser Fahrzeug an, bekommen wir durch die Fenster allerlei Kaufangebote. Bevor wir den Zeltplatz suchen, gönnen wir uns ein Bad im Tuus Köl, einem sehr salzigen See. Der Körper schwimmt oben auf und Entspannung ist garantiert.…

Kirgistan – Tierische Attacke, Immodium und 4 Cowboys

Tashkent ist durch verschiedene Ereignisse (u.a. Erdbeben) städtebaulich immer wieder zurückgeworfen worden und besitzt heute keine klassische Altstadt. Wir machen uns mit dem öV auf ins Zentrum und sind überrascht von den vielen grünen Parkanlagen mitten in der Stadt. Kulturtechnisch haben Bukhara und Samarkand aber mehr zu bieten und wir sind von der usbekischen Hauptstadt…

Usbekistan: Sightseeing und die Jagd nach Diesel

Die letzten Meter auf turkmenischem Boden führen uns über eine schwimmende Brücke über den Aralsee-Zufluss Amudarya. Der Brückenzoll von USD 50 und die sichtbare Sicherheit des Konstrukts standen in keiner Relation… Dennoch kommen wir wohl behütet auf die andere Seite des Flusses und stehen ca. 45 Minuten später am Ausreisezoll von Turkmenistan.   Wir bereiten…

Turkmenistan: Märchenwelt eines Präsidenten

Nach einer lauten Nacht mit Hirtenrufen und Schaflauten fahren wir am Freitag Vormittag die letzten 70 km nach Bajgiran an die turkmenische Grenze. Die Ausreise aus dem Iran geht unkompliziert über die Bühne und nach 30 Min sind wir bereits im Warteraum für das turkmenische Visum. Kaum wird uns dieses ausgestellt, geht es an die…

Wüste, Kamele und Polizeikontrollen

In Isfahan empfängt uns Arman, ein modisch im rosa T-Shirt gekleideter Fashionshopbesitzer, in seiner Wohnung. Da es schon fast zwei Uhr morgens ist, halten wir den Small Talk small und legen uns bald schon auf den Teppich. Am Dienstag Morgen brechen wir auf, um die Stadt zu erkunden, die für zahlreiche architektonisch interessante Brücken und…

Teheran City, Teheran.

Am späten Samstag Abend kommen wir mit leerem Tank in Tehran an (wir können rund um die Stadt kein Diesel auftreiben und entkommen nur knapp einer Katastrophe, als wir in letzter Sekunde merken, dass ein erlösorientierter und/oder unwissender Tankwart uns Benzin in den Tank füllen wollte) und werden herzlich von Abolf (25, aerospace engineer) und…

Schoggi – unsere neue Währung

Am Freitag Vormittag machen wir uns früh auf, um unsere Schlafstelle (wir übernachteten in unseren Zelten in der iranischen Steppe östlich von Tabriz) Richtung Kaspisches Meer zu verlassen. Die Fahrt führt uns über das hohe Elburz-Gebirge (Berge bis zu 4’500 m ü. M.). Entsprechend wechselt das Klima von trocken karger Landschaft zu tief grünem Wald…